Zielgruppen&Behandlungen

das Ziel von…

Psychotherapie

psychische und psychosomatische Leidenszustände zu heilen oder zu lindern

innere oder zwischenmenschliche Konflikte zu lösen

Lebenskrisen besser zu meistern

problematische Verhaltensweisen und Einstellungen zu verändern

die Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen

Gesundheit zu fördern

das Ziel von…

Psychotherapie

psychische und psychosomatische Leidenszustände zu heilen oder zu lindern

innere oder zwischenmenschliche Konflikte zu lösen

Lebenskrisen besser zu meistern

problematische Verhaltensweisen und Einstellungen zu verändern

die Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen

Gesundheit zu fördern

Die Therapierichtung prägt die Arbeitsweise des/der jeweiligen Therapeuten/in und hat unterschiedliche Herangehensweisen an ein Problem.

Was wenige Menschen wissen – Es gibt in Österreich 23 anerkannte Psychotherapiemethoden, diese lassen sich in 4 große Richtungen einteilen:

tiefenpsychologisch-psychodynamisch

humanistisch

systemisch

verhaltenstherapeutisch

Die Therapierichtung prägt die Arbeitsweise des/der jeweiligen Therapeuten/in und hat unterschiedliche Herangehensweisen an ein Problem.

Was wenige Menschen wissen – Es gibt in Österreich 23 anerkannte Psychotherapiemethoden, diese lassen sich in 4 große Richtungen einteilen:

tiefenpsychologisch-psychodynamisch

humanistisch

systemisch

verhaltenstherapeutisch

Was erwartet Sie bei mir als Verhaltenstherapeutin?

Eine strukturierte und sehr transparente Herangehensweise – Sie werden stets wissen weshalb wir wie vorgehen.

Wir schauen uns gemeinsam Ihr Problem an, erarbeiten wie es dazu gekommen ist und woran es liegt, dass es weiterhin besteht.

Anhand der formulierten Ziele werden Interventionen und Strategien vermittelt, welche Sie im Alltag zwischen den Therapiesitzungen umsetzen und üben. In diesem Sinne ist Ihre Bereitschaft sich auf Lern- und Veränderungsprozesse einzulassen und aktiv mitzuarbeiten ein wichtiger Bestandteil der Therapie.

Die Verhaltenstherapie legt großen Wert darauf, dass die angewandten Methoden und Techniken wissenschaftlich fundiert sind, das bedeutet, dass die Techniken, die ich Ihnen anbiete, einen Wirksamkeitsnachweis haben.

Außerdem unterliegt die Verhaltenstherapie einer ständigen Weiterentwicklung, weshalb für mich eine laufende Fort- und Weiterbildung nicht nur verpflichtend, sondern selbstverständlich ist.

Ergänzend zu den klassischen verhaltenstherapeutischen Methoden arbeite ich auch schematherapeutisch. Hier geht es darum sehr eingebrannte und hartnäckige Erlebens-, Verhaltens- und Beziehungsmuster, die auf Grund von Erfahrungen in unserer Kindheit entstanden sind zu verstehen und im Zuge der Therapie gegen hilfreichere Verhaltens- und Denkweisen auszutauschen.

Was erwartet Sie bei mir als Verhaltenstherapeutin?

Eine strukturierte und sehr transparente Herangehensweise – Sie werden stets wissen weshalb wir wie vorgehen.

Wir schauen uns gemeinsam Ihr Problem an, erarbeiten wie es dazu gekommen ist und woran es liegt, dass es weiterhin besteht.

Anhand der formulierten Ziele werden Interventionen und Strategien vermittelt, welche Sie im Alltag zwischen den Therapiesitzungen umsetzen und üben. In diesem Sinne ist Ihre Bereitschaft sich auf Lern- und Veränderungsprozesse einzulassen und aktiv mitzuarbeiten ein wichtiger Bestandteil der Therapie.

Die Verhaltenstherapie legt großen Wert darauf, dass die angewandten Methoden und Techniken wissenschaftlich fundiert sind, das bedeutet, dass die Techniken, die ich Ihnen anbiete, einen Wirksamkeitsnachweis haben.

Außerdem unterliegt die Verhaltenstherapie einer ständigen Weiterentwicklung, weshalb für mich eine laufende Fort- und Weiterbildung nicht nur verpflichtend, sondern selbstverständlich ist.

Ergänzend zu den klassischen verhaltenstherapeutischen Methoden arbeite ich auch schematherapeutisch. Hier geht es darum sehr eingebrannte und hartnäckige Erlebens-, Verhaltens- und Beziehungsmuster, die auf Grund von Erfahrungen in unserer Kindheit entstanden sind zu verstehen und im Zuge der Therapie gegen hilfreichere Verhaltens- und Denkweisen auszutauschen.

Erwachsene

Sie sind bei mir richtig, wenn Sie…

unter plötzlich auftretenden Ängsten/Panikattacken leiden (Herzrasen, Schwindel, Angst sterben zu müssen)

unter Ängsten leiden die Sie einschränken (Kontakt zu Mitmenschen, vor Autoritäten, vor großen Plätzen, vor engen Räumen, vor Prüfungen, Flugangst etc.)

ein traumatisches Erlebnis hatten, welches Sie nicht gut bewältigen konnten und das nach wie vor Ihren Alltag beeinträchtigt

unter zwanghaften Gedanken und/oder Verhaltensweisen leiden (ständiges Grübeln, Händewaschen, Putzen, Kontrollieren, etc.)

unter chronischem Stress oder einem Burnout leiden

sich schon länger niedergeschlagen, antriebs- und energielos fühlen und keine Freude mehr empfinden

sich in einer belastenden Umbruchsituation befinden (Krankheit, Arbeitslosigkeit, Scheidung, Trennung, etc.)

mit Ihrer Sexualität Schwierigkeiten haben

Schmerzen, Schlafstörungen, Schwindel, oder andere körperliche Beschwerden haben, ohne dass ein Arzt eine körperliche Ursache feststellen konnte

in einer Beziehung leben die Sie sehr belastet

das Gefühl haben, dass Ihnen etwas „immer wieder“ passiert und Sie diese alten Erlebens- und Verhaltensmuster verändern möchten

Erwachsene

Sie sind bei mir richtig, wenn Sie…

unter plötzlich auftretenden Ängsten/Panikattacken leiden (Herzrasen, Schwindel, Angst sterben zu müssen)

unter Ängsten leiden die Sie einschränken (Kontakt zu Mitmenschen, vor Autoritäten, vor großen Plätzen, vor engen Räumen, vor Prüfungen, Flugangst etc.)

ein traumatisches Erlebnis hatten, welches Sie nicht gut bewältigen konnten und das nach wie vor Ihren Alltag beeinträchtigt

unter zwanghaften Gedanken und/oder Verhaltensweisen leiden (ständiges Grübeln, Händewaschen, Putzen, Kontrollieren, etc.)

unter chronischem Stress oder einem Burnout leiden

sich schon länger niedergeschlagen, antriebs- und energielos fühlen und keine Freude mehr empfinden

sich in einer belastenden Umbruchsituation befinden (Krankheit, Arbeitslosigkeit, Scheidung, Trennung, etc.)

mit Ihrer Sexualität Schwierigkeiten haben

Schmerzen, Schlafstörungen, Schwindel, oder andere körperliche Beschwerden haben, ohne dass ein Arzt eine körperliche Ursache feststellen konnte

in einer Beziehung leben die Sie sehr belastet

das Gefühl haben, dass Ihnen etwas „immer wieder“ passiert und Sie diese alten Erlebens- und Verhaltensmuster verändern möchten

Kinder- & Jugendpsychotherapie

Du bist bei mir richtig, wenn du…

dich mit dir selbst nicht wohl fühlst oder dich nicht leiden kannst

oft traurig oder wütend bist

dich oft einsam und alleingelassen fühlst

oft Gedanken hast, die du niemandem sagen willst (z.B. Scham- und Schuldgefühle, Hassgefühle, Gedanken an den Tod und ans Sterben, wenn du „Stimmen hörst“ …)

dich ständig überfordert fühlst und in der Früh gar nicht mehr aufstehen magst

nicht mehr gut schlafen kannst oder Albträume hast

bestimmte Situationen in dir starke Angstgefühle und Herzklopfen auslösen

Probleme mit Gleichaltrigen/SchulkollegInnen hast, z.B. wenn du gemobbt wirst

dich vor der Schule fürchtest oder sonst irgendwelche Ängste hast, die dich belasten (z.B. Angst vor engen Räumen oder großen Plätzen)

oft Schmerzen hast, die keine körperliche Ursache haben (z.B. Bauchweh)

mit deiner Sexualität nicht klarkommst

dich ritzt oder dich auf eine andere Art bewusst selbst verletzt

dir viele Gedanken ums Essen oder Nicht-Essen machst

damit konfrontiert bist, dass sich deine Eltern scheiden lassen oder trennen und du darunter leidest

einen Todesfall zB. einer wichtigen Bezugsperson nur schwer verkraftest

körperliche oder sexuelle Gewalt erlebst oder erlebt hast

Kinder- & Jugendpsychotherapie

Du bist bei mir richtig, wenn du…

dich mit dir selbst nicht wohl fühlst oder dich nicht leiden kannst

oft traurig oder wütend bist

dich oft einsam und alleingelassen fühlst

oft Gedanken hast, die du niemandem sagen willst (z.B. Scham- und Schuldgefühle, Hassgefühle, Gedanken an den Tod und ans Sterben, wenn du „Stimmen hörst“ …)

dich ständig überfordert fühlst und in der Früh gar nicht mehr aufstehen magst

nicht mehr gut schlafen kannst oder Albträume hast

bestimmte Situationen in dir starke Angstgefühle und Herzklopfen auslösen

Probleme mit Gleichaltrigen/SchulkollegInnen hast, z.B. wenn du gemobbt wirst

dich vor der Schule fürchtest oder sonst irgendwelche Ängste hast, die dich belasten (z.B. Angst vor engen Räumen oder großen Plätzen)

oft Schmerzen hast, die keine körperliche Ursache haben (z.B. Bauchweh)

mit deiner Sexualität nicht klarkommst

dich ritzt oder dich auf eine andere Art bewusst selbst verletzt

dir viele Gedanken ums Essen oder Nicht-Essen machst

damit konfrontiert bist, dass sich deine Eltern scheiden lassen oder trennen und du darunter leidest

einen Todesfall zB. einer wichtigen Bezugsperson nur schwer verkraftest

körperliche oder sexuelle Gewalt erlebst oder erlebt hast

Psychologische Beratung

In der psychologischen Beratung unterstütze ich Sie dabei Probleme, akute Krisen oder ganz persönliche Lebensfragen oder -entscheidungen zu reflektieren und zu lösen. Im Gegensatz zur Psychotherapie steht bei der Beratung keine psychische Störung mit Krankheitswert im Fokus, dennoch können auch in Beratungseinheiten therapeutische Methoden einfließen.

Psychologische Beratung

In der psychologischen Beratung unterstütze ich Sie dabei Probleme, akute Krisen oder ganz persönliche Lebensfragen oder -entscheidungen zu reflektieren und zu lösen. Im Gegensatz zur Psychotherapie steht bei der Beratung keine psychische Störung mit Krankheitswert im Fokus, dennoch können auch in Beratungseinheiten therapeutische Methoden einfließen.

Elternberatung

Sie stellen sich vielleicht die Frage(n)…

Wie kann ich meine Bindung und Beziehung zu meinem Kind stärken?

Welche Möglichkeiten gibt es die Kommunikation zwischen mir und meinem Kind zu verbessern?

Setze ich ausreichend Grenzen bzw. sind diese altersentsprechend?

Welche Verhaltensweisen passen zum Alter meines Kindes?

Wie kann ich mein Kind bei Pubertätsthemen unterstützen? (zB.: Sexualität, Peer-Group Differenzen)

Wie kann ich mein Kind in Bezug auf Schulthemen unterstützen? (zB. Leistungsprobleme, Probleme mit Mitschülern, Lehrern)

Wie kann ich mein Kind im Falle einer Trennung unterstützen?

Wie kann ich mit Überforderung im Familienalltag besser umgehen?

Wie kann ich in meine Rolle als Mutter/Vater hineinwachsen bzw. dieser besser gerecht werden?

Inwiefern hat meine eigene Geschichte Einfluss auf meine Erziehung bzw. Beziehung zu meinem Kind?

Elternberatung

Sie stellen sich vielleicht die Frage(n)…

Wie kann ich meine Bindung und Beziehung zu meinem Kind stärken?

Welche Möglichkeiten gibt es die Kommunikation zwischen mir und meinem Kind zu verbessern?

Setze ich ausreichend Grenzen bzw. sind diese altersentsprechend?

Welche Verhaltensweisen passen zum Alter meines Kindes?

Wie kann ich mein Kind bei Pubertätsthemen unterstützen? (zB.: Sexualität, Peer-Group Differenzen)

Wie kann ich mein Kind in Bezug auf Schulthemen unterstützen? (zB. Leistungsprobleme, Probleme mit Mitschülern, Lehrern)

Wie kann ich mein Kind im Falle einer Trennung unterstützen?

Wie kann ich mit Überforderung im Familienalltag besser umgehen?

Wie kann ich in meine Rolle als Mutter/Vater hineinwachsen bzw. dieser besser gerecht werden?

Inwiefern hat meine eigene Geschichte Einfluss auf meine Erziehung bzw. Beziehung zu meinem Kind?

Verschwiegenheitspflicht

Ich unterliege als Psychotherapeutin einer gesetzlich verankerten absoluten Verschwiegenheitspflicht. Diese dient dem Schutz der für das Gelingen der Psychotherapie unabdingbaren Vertrauensbeziehung zwischen KlientIn und PsychotherapeutIn (§ 15 PthG).

Verschwiegenheitspflicht

Ich unterliege als Psychotherapeutin einer gesetzlich verankerten absoluten Verschwiegenheitspflicht. Diese dient dem Schutz der für das Gelingen der Psychotherapie unabdingbaren Vertrauensbeziehung zwischen KlientIn und PsychotherapeutIn (§ 15 PthG).

Telefon

Terminvereinbarung unter

Terminvereinbarung unter

Have a question?